23.) Reserveradaufhängung!

Aus irgend einem mir nicht bekannten Grund war beim Kauf des Autos kein Reserverad vorhanden, doch ohne diesem geht's nicht (wie wir bei unseren Reisen schon einige male feststellen mußten), also muß eine Halterung her!
Schon voriges Jahr fand ich beim Schrotthändler eine Reserveradwinde welche jedoch seitlich auf den Rahmen montiert war. Seitlich hab ich keinen Platz also mußte ich die Winde so umbauen, daß sie unter den Rahmen (besser zwischen den Rahmen) eingebaut werden kann.
Als Befestigung am Rahme erwiesen sich die ausgebauten Tankhalterungen als brauchbar. Nach einigen Ausrichten, bohren, schneiden und schweißen war die Winde soweit umgemodelt, daß sie zwischen den Rahmen paßte. Mit einem Stahlseil und einer Gegenplatte (Bild1) wird das Rad hochgezogen und an den drei Bolzen auf der Winde (Bild 3) festgeschraubt. Die Platzverhältnisse dort sind sehr beengt. Das Rad hat zu allen, in der Nähe befindlichen Teilen, wie Heckwinde, Plattfederenden, Rahmen, Luftkesseln (kommen erst später dran) nur zwischen 2 und 3cm Platz.
Doch schließlich und endlich war das Rad oben!! Wo ich das zweite Reserverad hin baue weiß ich bis jetzt noch nicht, aber irgend eine Lösung werde ich noch finden.
Also nächster Schritt, Montage der Luftkessel.


Bild 1


Reserveradwinde


Bild3


FERTIG!!


24.) Bodenisolierung

Da ja alles demontiert ist bietet sich nun die Gelegenheit den Boden des Aufbaues von unten zu isolieren. Also die Formrohre und Träger abschleifen mit Ferton (Rostumwandler) behandeln, alles abwaschen und alle 60cm U-Eisen einschweißen (an die U-Eisen wird das 2mm Alu-Blech genietet).
Danach alles lackieren und die Hohlräume dazwischen mit 8cm Styrodur isolieren. Zirka 300 Löcher bohren und das Alublech auf nieten.
Langsam aber sicher habe ich schon genug vom Fahrzeugheck, die Nachbarschaft witzelt schon das ich da unten unanständige Fotos oder einen Fernseher montiert habe da ich Wochen lange immer auf der gleichen Stelle unter dem Auto herum krieche.
Ende September 2009 ist es dann endlich geschafft, die Hälfte des Unterbodens ist fertig (der vordere Teil kommt nächstes Jahr dran)
 


Doris beim Rahmen streichen



Die 8cm Styrodur-Isolierung zwischen den eingeschweißten U-Eisen



Fast fertige Aluverkleidung des Aufbaues

   
<--Zurück

zurück zur Übersicht

 Weiter-->