31.) Die schwierige Stiege

Ganz am Anfang des Umbaues habe ich schon die Kamikaze-Stiege meines Vorgängers geändert, doch bei längeren Stehzeit ist diese Art des Einsteigens doch ein wenig umständlich und lästig. 
Also die Idee: Eine Aluminium-Klappstiege soll aus einer Art "Lade" gezogen werden und somit einen leichten Aufstieg zur Kabinentüre ermöglichen.
Da sich die Lade unter dem Boden des Aufbaues befindet muss sie bei eingeschobener Leiter bündig mit dem Kabinen-Unterbonden sein (ansonsten würde bei Verwindung des Rahmens die Lade mit dem Dieseltank kollidieren).
Na ist ja nicht so schwierig die gesamte Lade schenkt 8cm nach unten, man zieht die Leiter heraus und das Bier kann serviert werden ;-)
So glaubt man, alles war fertig, die Leiter glitt perfekt in der Lade, die Verriegelungen hielten die Lade eisern in der geschlossenen Position, nur das Hubgetiebe, dass die Lade hochziehen sollte (trotz 200KW Zugkraft), schaffte dies nicht (der Winkel in dem das Getriebe ziehen musste war einfach zu flach).
Also 50% der angefertigten Teile wegwerfen und neu konstruieren. Endlich gelang der Durchbruch.....
Die neue Idee:
Die Lade ist auf einer Seite drehbar zwischen dem Bodenholm des Aufbaus befestigt, die andere Seite (wo die Leiter herausgezogen wird) wird mit zwei Zugkeilen bewegt. Die Zugkeile werden durch Trapezgewindespindel vor und zurück geschoben und heben (schließen) oder senken (öffnen) die Lade.
Um das ganze noch zu perfektionieren baute ich noch zwei Winkelgetriebe ein, somit muss nur eine Spindel gedreht werden und die Lade öffnet und schließt sich, die Leiter raus ziehen, absetzen, rauf gehen, Kühlschranktüre auf und PROST! :-)


Fehlkonstruktion


Fehlkonstruktion


Zugkeil


Winkelgetriebe


Trapezgewindespindel mit Zugkeilen zum öffnen und schließen der Lade


fertige Stiege
 
<--Zurück

zurück zur Übersicht

 Weiter-->