A U S T R A L I E N
von 13.03.2016 - 10.03.2017
Neustart!
 

Von Adelaide nach Norseman


13.03 - 22.03 Adelaide -> Port Lincoln (Doris)

Nun denn..... da sind wir wieder nach unserer 10-wöchigen Zwangspause!
Am 12.03 von Wien weggeflogen, am 13.03 um 21:50 Ortszeit in Adelaide angekommen. Danach gleich zu Herz um unseren gebuchten Mietwagen zu übernehmen und dann ins Hotel (Jasper Motor Inn, 6km entfernt vom Flughafen) für eine Nacht.
Hotel ist für eine Nacht ganz ok, länger würde ich jedoch nicht bleiben :-)
Da wir ohnehin nicht viel geschlafen haben (Jetlag) sind wir gleich in der Früh um 7:00 aufgestanden und haben uns auf den Weg nach Port Augusta gemacht........ da steht unser GEN!
Um 12:15 waren wir dann in Port Augusta und standen vor verschlossenen Toren... na wie sollte es denn sonst sein........
Nachdem wir Peter angerufen hatten, kam er binnen kürzester Zeit und wir konnten endlich wieder unseren GEN in Empfang nehmen. Wie durch ein Wunder waren alle Batterien voll (wir hatten die Solar an und er wurde während unserer Abwesenheit nicht verstellt). Angesprungen ist er auch gleich, also auf zum nahe gelegenen Campingplatz (Big4)! Da am Mo 14.03 ein Feiertag ist fahren wir am Di 15.03 gleich in die Werkstatt um einen Termin ausgemacht zur Reparatur des Dif. Termin am Donnerstag um 8:00..... grauenvolle Zeit, aber was soll's :-)
Die Wartezeit bis dort hin verbringen wir mit einkaufen gehen und einer Golfrunde in Port Augusta.
Am Donnerstag pünktlich wie ausgemacht waren wir in der Werkstatt..... nach 2 Stunden Reparatur ist er endlich fertig und morgen kann es wieder los gehen mit "entdecken Australien" :-)
 


Werkstatt Port Augusta


GEN bei Reparatur
Unser erstes Ziel ist Tumby Bay am Wege nach Port Lincoln.
Es sind 289km zu fahren und Tumby Bay liegt kurz vor Port Lincoln. Der Platz ist sehr schön und deshalb bleiben wir für 2 Nächte. Übernachtungskosten A$10.- und mit fischen (Gerhard) und spazieren gehen (Doris) vertreiben wir uns die Zeit.
 

Tumby Bay

Gerhard fischen in Tumby Bay

Am nächsten Morgen geht es nach Port Lincoln (71km) und wir laufen dort den Campingplatz "Port Lincoln Tourist Park" an. Der Campground liegt direkt am Meer und ist recht schön


Pelikan wartet auf Futter..... ob das was wird?!?!

Port Lincoln - Spaziergang

3 Nächte bleiben wir hier..... einen Tag geht's zu Fuß in die Stadt! Viele Lokale und eigentlich recht nett, leider ist Gerhards Fuß noch nicht wirklich belastbar (nach 2km ist es "Schluss mit Lustig"), deshalb fahren wir mit dem Taxi zurück zum Camping.
Der nächste Tag geht wieder mit fischen und spazieren gehen vorüber....... morgen fahren wir dann weiter Richtung Westen!
Irgendwie kommen wir nicht so ganz in die Gänge seit Gerhards Verletzung..... wird aber schon werden :-)
 

23.03 - 26.03 Port Lincoln -> Norseman (Gerhard)

Norseman 1608km später.....
Nun ja.... Doris geht es so wie allen "großen Schriftstellern", sie leidet unter einer Schreibblockade (soll heißen es freut sie nicht). Also schreib ich ein wenig weiter :-)
Port Lincoln war ja ganz nett aber kein großes Highlight, außer den 3 gefangenen Babyfischen von denen einer gleich vom Pelikan gefressen wurde als ich ihn zurück ins Wasser warf.
Wir fahren weiter nach Streaky Bay, dort umrunden wir das Cup auf der Suche nach einem schönen Stellplatz, doch leider vergebens. Man würde schon einen sehr geländegängigen Esel brauchen um runter zum Strand zu kommen, also weiter bis Smoky Bay. Dort stehen wir auf einem Campingplatz neben dem Schrottplatz...... ist aber nur für die Nacht, und bereiten uns geistig für den Nullarbor vor. Bei der Abendrunde ums Auto bemerke ich Öl an der Aufbauwand, und wirklich..... GEN kränkelt schon wieder! Wir verlieren Motoröl..... das kommt gar nicht gut.
Am Morgen leeren wir wieder einmal 250 Liter Diesel in den Tank und los geht's (ein wenig mit gemischten Gefühlen).
Auf den ersten Stellplatz am Nullarbor kann ich mich schon nach 3 Tagen nicht mehr erinnern, dafür an den zweiten um so besser. Der Nullarbor ist ein ca. 1400km lange, Baumlose Tiefebene auf der es wirklich nichts gibt (außer den längsten Golfplatz der Welt -> 1365km lang, 18 Loch, PAR 72 und die längste gerade Straße von AU -> 90 Meilen). Alle 150 bis 200km findet sich ein Roadhouse mit Tankstelle und das war's.
Aber zurück zum Stellplatz. Ein paar 100m weg vom Highway finden wir einen tollen Platz an der Steilküste mit grandiosen Ausblick aufs Meer. Wir freuen uns auf einen schönen Sonnenuntergang und eine ruhige Nacht, doch wie immer kommt es anders. Die Sonne verschwindet hinter Wolken, dafür kommt der Sturm auf. Die ganze Nacht schaukelt GEN wie ein alter Kinderwaagen und der Sturm heult zum auswachsen. Doris versucht es mit einer Schlaftablette, ich mit Stanly Wein :-) Als endlich die Sonne aufgeht verschwinden wir so schnell wie möglich.
 

stürmischer Schlafplatz
 

Gerhard -> "Suche nach Öl"
 

Abschlag
am längsten Golfplatz der Welt

Nach 200km sind wir an der Grenze von Süd- nach Westaustralien "Fruit Control". Eine nette Beamtin durchsucht unser Auto nach Früchten, Blumen, Pflanzen, Honig und
was weiß der Teufel noch. Wir haben nichts davon mit und somit ziehen wir weiter. Nach weiteren 300km reicht es uns und wir bleiben für die Nacht stehen. Doch da ist noch was........ wir haben 2 Zeitzonen durchfahren und somit muss man die Uhr um 2,5 Stunden zurück stellen!! Der Tag ist somit verdammt lange. Um 18:00 wir es jetzt finster und um 21:00 (neue Ortszeit) sind wir hundemüde im Bett.
 


Das beliebteste Fotomotiv am Nullarbor

An der Grenze zur "Fruit Control"

Grenze zu SA nach WA

350km weiter und am nächsten Nachmittag sind wir in Norseman. Wir und GEN haben also den Nullarbord geschafft!! GEN verliert nach wie vor Motoröl (bei dem Ölfiltergehäuse drückt es das Öl bei 2 Schrauben heraus.... warum kann ich beim besten Willen nicht herausfinden....... also müssen wir in Perth in die Werkstatt).
Wir waren schon mal in Norseman, bei unserer letzten Westaustralien-Tour und es hat sich nichts geändert. Der "Bronzeklepper", das Wahrzeichen der Stadt (hat mal einen Goldklumpen gefunden), steht noch immer, die Geschäfte dürften schon fast alle geschlossen haben (so genau sieht man das aber nicht), und auf der Straße ist kein Mensch...... schon fast gespenstisch.
JaJa....... es ist ein weiter Weg nach Perth.

<-Zurück Weiter ->

Home  Gen on Tour  unser Womo namens GEN